Tauchplatz & Tauchkarte

Als Orientierung dienen euch die auf maximal 5 m Tiefe befindliche, über dem Grund verankerte Plattform sowie die durch eine dort beginnende Grundleine verbundenen, am Grund nummerierten (1 bis 5) ursprünglich roten – heute punktuell ausgebleichten - Bojen und natürlich die Tauchkarte.

 

Die Plattform findet ihr am Ende des Steges – sie ist mit einer blauen Boje gekennzeichnet. Folgt ihr der an einem Fuß der Plattform befestigten Grundleine begegnet ihr zuerst einer Löwenskulptur - dann dem Wrack eines Volvo (der mal für Filmaufnahmen eines Spreewaldkrimis diente); einer Schaufensterpuppe mit Hund und schließlich Säulen, Vasen, Schalen und Figuren, die Fragmente einer versunkenen antiken Stadt darstellen sollen. Wer mit einem Trocki unterwegs ist oder aber gut abgehärtet „halbtrocken“ taucht, der kann zum Abschluss noch das Wrack eines Segelboots mit angedeutet gesetztem Segel, das in rund 23 Meter Tiefe liegt, antauchen. Dazu müsst ihr der Grundleine über Boje 5 hinaus bis zu deren Ende noch gut 30 Meter folgen und danach rund 20 Meter mit Kompasskurs 150‘ auf das Wrack zuschwimmen. Bei ordentlichen Sichtverhältnissen und gut austariert solltet ihr nach der Hälfte dieser Strecke Sichtkontakt haben!

 

Für navigationserfahrene Taucher gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, in einem zweiten Tauchgang eine ca. 6 – 7 Meter große Walskulptur oder/und das Wrack eines Trabi anzusteuern – die dazu notwendigen Angaben findet ihr auf der Tauchkarte.

 

Unterwegs oder aber insbesondere im Flachwasser nahe dem Schilfgürtel trefft ihr auf Barsche verschiedener Größe, Rotfedern sowie Maränen – mit etwas Glück auch auf Plötzen, Schleien und einen unserer Hechte oder Karpfen.

 

Die Sichtverhältnisse sind jahreszeitlichen/ witterungsbedingten Schwankungen unterworfen und können durchaus in den einzelnen Tiefenbereichen (ufernaher Bereich, bis 11- 12 Meter und jenseits der 20 Meter Tiefe) wechseln. Im Durchschnitt beträgt sie 3 bis 5 Meter (kann aber im Bereich einer Sprungschicht auf einen Meter absinken).

Download
Tauchgebiet Gräbenorfer See.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB